Forschungsprofil der Informatik

Die Stuttgarter Informatik ist ein renommierter Studien- und Forschungsstandort. Dafür sorgen auch die zahlreichen wichtigen Posten, die unsere Professoren in der Fach-Community einnehmen. Die Forschungsstärke des Fachbereichs zeigt sich in seiner hervorragenden Drittmittelbilanz: Beispielsweise belegen wir im DFG Förderatlas den ersten Platz, auch bedingt durch Beteiligung an mehreren Sonderforschungsbereichen. Um an diese Erfolge auch weiterhin anknüpfen zu können ist uns Nachwuchsförderung wichtig: Die Zahl der am Fachbereich abgelegten Promotionen nimmt kontinuierlich zu und soll weiter wachsen.

Der Fachbereich Informatik betreibt wegbereitende Forschung insbesondere in den Kompetenzfeldern zuverlässige und fehlertolerante Systeme, Kommunikation und Mobilität, Simulation Technology, autonome und interaktive Systeme, komplexe Informationssysteme sowie Sprach- und Wissensverarbeitung.

Wir untersuchen diese zentralen Themengebiete unter den aktuellsten Fragestellungen und vor dem Hintergrund der aktuellsten Entwicklungen: IT-Systeme wachsen immer mehr mit der realen Welt zusammen. Dies gilt für industrielle Prozesse (Industrie 4.0), für die Vernetzungen von Alltagsgegenständen im so genannten Internet der Dinge (Internet of Everything), und natürlich für die Weiterentwicklung der digitalen und sozialen Medien. In der Folge wachsen die digitalen Datenbestände unaufhörlich (Big Data), und erfordern neue, effektive und effiziente Auswertungsmethoden. Daraus erwachsen zentrale Herausforderungen bezüglich der Skalierbarkeit, Adaptivität, Zuverlässigkeit, Sicherheit und Echtzeitfähigkeit. Diese Fragestellungen sind zentral für unsere gesamte erfolgreiche Forschungsarbeit. Auch an den für die Auswertung der großen Datenmengen erforderlichen neuen methodischen Ansätzen wie Modellierung/Abstraktion, Simulation/Optimierung und Algorithmik/Lernverfahren arbeiten wir, zum Teil als europaweite Vorreiter.

Eine Vorreiterrolle nehmen wir in folgenden Gebieten ein:

  • Ubiquitäre Systeme: Schwerpunkt der Forschung liegt auf den Bereichen Cloud Computing, Multimodal Computing, Mensch-Maschinen-Interaktion (Next Generation User Interfaces).
  • Service Computing: Untersucht werden insbesondere High-Performance Computing und massiv parallele Systeme, verteilte und intelligente Systeme sowie zuverlässige Systeme in Hardware und Softwaresystemen.
  • Visualisierung: In diesem Gebiet führen wir Arbeiten sowohl in der grundlagenbezogenen Forschung an wissenschaftlichen Visualisierungsverfahren und in den Bereichen Visual Analytics, Visual Computing und Computergraphik durch, als auch in der interdisziplinären, anwendungsorientierten Forschung wie an Assistenzsystemen und maschinellem Sehen, auch im Gebiet der Robotik.
  • Computerlinguistik/eHumanities: Auf der Basis unserer Forschung zu Sprach- und Wissenserkennung arbeiten wir in unterschiedlichsten Projekten zu Digital Humanities und Digital Media.